Der Wald steckt - wegen Corona fast unbemerkt - in der größten Krise, seit man Wald bewirtschaftet. Dennoch weigere ich mich, zu sagen, der Wald stirbt. Was zur Zeit an Holz geschlagen wird, sind allenfalls "Stangen-Plantagen". Schon in wenigen Monaten, wenn nicht Wochen werden all die Kahlschläge mit grüner Flora und vielfältiger Fauna förmlich explodieren. Die Natur wird nicht leiden sondern profitieren.

Daher bitte die folgenden Bilder am Weg zum Köppel nicht über-bewerten - alles wird gut mit dem Wald, vermutlich eher als mit Corona.